CHRISTOPH GIRARDET & MATTHIAS MÜLLER
3. Oktober – 29. November 2015

Cut, Filmstills, HD-Video, 13:00 Min., 2013 © Christoph Girardet & Matthias Müller, und Cut, Installationsansicht, HD-Video, 13:00 Min., 2013 © Raimund Zakowski.

SITUATION #21: Christoph Girardet & Matthias Müller, Cut, 2013

3. Oktober – 29. November 2015

Film wäre nicht Kino ohne den Schnitt: ob als unsichtbare Naht oder sichtbare Narbe, der ‚Cut‘ bildet das Grundelement jeder filmischen Erzählung. In den experimentellen Filmcollagen von Christoph Girardet und Matthias Müller ist der Schnitt stets vordergründig, wenn Found Footage Material, also bereits bestehendes Filmmaterial, aus dem Originalkontext herausgelöst und zu neuen Werken montiert wird. Im Kurzfilm Cut wird er sogleich auf mehreren Ebenen thematisch, wenn die Künstler den Korpus der Spielfilmgeschichte gleichsam „sezieren“, um Aus-Schnitte von Wunden, Narben, Stichen, sowie assoziativ verwandten Bildern zu einer dreizehnminütigen Filmcollage zu montieren. Bilder, die unter die Haut gehen – wie das Kino selbst. Und so sind die filmischen Found Footage Kompositionen von Girardet & Müller immer auch Reflexionen über das eigene Medium, das gegenwärtig selbst einen Einschnitt erlebt, wenn sich die Einheit von Film und Kino zunehmend auflöst und der Film auf den unterschiedlichsten Screens ausserhalb des Kinosaals wiedererscheint.

 

FOUND FOOTAGE 2.0
Gesprächsabend im Rahmen von SITUATION #21: Christoph Girardet & Matthias Müller

Datum: Dienstag, 27. Oktober
Zeit: 19.00 – 21.00 Uhr
Ort: SITUATIONS, Fotomuseum Winterthur
Eintritt: 10 CHF (Ausstellung und Gesprächsabend)
Die SITUATIONS #20–#22 bleiben durchgehend bis 21.00 Uhr geöffnet.

Im Zeitalter des Web 2.0 ist das Arbeiten mit Found Footage zu einer weit verbreiteten Praxis geworden. Künstler wie Amateure nutzen das Netz als unerschöpfliches Materialarchiv: es wird geforscht, gesammelt und nach Belieben wiederverwendet, manipuliert und rekontextualisiert. Mit den digitalen Tools sind einst künstlerische Strategien der Appropriation zur gängigen kulturellen Praxis geworden; noch nie konnte ästhetisches und künstlerisches Material zudem so rasch zugänglich gemacht und zirkuliert werden wie über das Internet.

Ausgehend von den Appropriationsstrategien und experimentellen Found Footage-Collagen von Christoph Girardet & Matthias Müller fragen wir nach dem Einfluss der Entwicklungen und Dynamiken des Web 2.0 auf den Umgang mit und die Relevanz von Found Footage in der zeitgenössischen künstlerischen Praxis.

Es diskutieren:
Johannes Binotto (Kultur- und Medienwissenschaftler), Regula Bochsler (Autorin, Historikerin und Künstlerin), Doris Gassert (Medienwissenschaftlerin und Research Curator, Fotomuseum Winterthur) und Aline Juchler (Kunsthistorikerin und Filmwissenschaftlerin, Kurzfilmtage Winterthur).

Cluster: Formate

Tags: Film, Kino, Schnitt, Found Footage, Collage, Montage, Narration

Eine Kooperation mit den 19. Internationalen Kurzfilmtagen Winterthur.

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!